In den vergangenen Wochen konnte insbesondere im Raum Gießen ein deutlicher Anstieg von in Umlauf befindlichem Falschgeld festgestellt werden. Dies deckt sich mit der bundesweiten Entwicklung. Im Jahr 2023 war das Falschgeldaufkommen in Deutschland auf dem höchsten Stand seit der Einführung des Euro im Jahr 2002. Das betrifft vor allem Banknoten mit einem Nennwert von 10, 20 und 50 Euro.


Bild: Polizei Mittelhessen

Aus diesem Anlass appelliert die Polizei Hessen, sich Bargeld, insbesondere Banknoten, immer genau anzusehen. Achten Sie bei Barzahlungen auf die Sicherheitsmerkmale der Banknoten. Dazu gehören unter anderem das Wasserzeichen, der Hologrammstreifen und die Smaragdzahl. Fälschungen – teilweise mit Aufdrucken wie “Movie Money”, “Copy prop” oder “copy” – stechen hervor und sind bei einer Prüfung direkt zu erkennen.

Geben Sie außerdem Falschgeld niemals weiter oder zurück, sondern informieren Sie umgehend die Polizei.

Weitere Tipps zum Erkennen von Falschgeld und den richtigen Verhaltensweisen erhalten Sie auf den Internetseite der Polizei Hessen und des Bundeskriminalamtes: HIER


Werbefläche