Gießen (ots) – Betrüger erlangten am Donnerstag, 30. Juni, Bargeld und Goldschmuck im Gesamtwert von etwa 30.000 Euro von einem Gießener Ehepaar. Zuvor hatten die Kriminellen angerufen und sich für die Tochter ausgegeben. Diese schilderte weinend, einen Radfahrer angefahren zu haben der in der Folge gestorben sei. Zur Abwendung einer Haftstrafe benötige sie nun dringend Geld.

In dem über zwei Stunden andauernde Telefonat gaben sich die Betrüger zudem als Polizisten und Staatsanwälte aus und schafften es so, das Ehepaar zur Abhebung von 15.000 Euro zu bewegen. Zusammen mit dem Schmuck übergaben sie das Geld an einen Abholer. Erst danach entstanden bei den Gießenern Zweifel an der Geschichte, weshalb sie ihre Tochter kontaktierten und der Betrug auffiel.

Die Übergabe fand zwischen 12.45 Uhr und 13.30 Uhr in der Gutfleischstraße auf dem Gehweg statt. Der Abholer war männlich, hellhäutig, 20 bis 30 Jahre alt, 175cm groß und hatte dunkle, kurze Haare und dunkle Augen. Seine Statur wird als „leicht untersetzt“ beschrieben, zudem trug er eine Brille, ein schwarzes Hemd sowie eine blaue Jeans und hatte eine Umhängetasche dabei.

Die Kriminalpolizei in Gießen bittet um Hinweise: Wer hat die Übergabe zufällig beobachtet? Wem ist die beschriebene Person aufgefallen? Wer kann Angaben zur Fluchtrichtung machen oder Hinweise auf ein genutztes Fahrzeug geben? Hinweise bitte an die Telefonnummer 0641/7006-6555.