Gießen: Die Polizei sucht nach einem versuchten Sexualdelikt in der Frankfurter Straße nach Zeugen. Eine 13-jährige Gießenerin befand sich am Samstag zwischen 16.00 und 17.10 Uhr auf einem stillgelegten Gelände der Deutschen Bahn, als sie dort von einem Unbekannten angesprochen wurde. Er gab zunächst vor, ein Mitarbeiter der Bahn zu sein. Er habe Fotos von ihr auf dem stillgelegten Gelände gemacht und setzte sie mit den gemachten Bildern unter Druck. Wenn sie nicht mit ihm sexuelle Handlungen durchführen würde, dann würde er die Bilder über seinen „Chef“ der Polizei übergeben. Als das Mädchen gehen wollte, hielt er es fest. Zudem griff er in ihren Mund, woraufhin sie zubiss. Anschließend lief die 13-Jährige schreiend davon und traf dann auf eine Zeugin, die die Polizei informierte. Die Polizei geht davon aus, dass der Unbekannte kein Mitarbeiter der Deutschen Bahn ist.

Beschreibung des Tatverdächtigen: Er soll etwa 20 Jahre alt, etwa 1,75 Meter groß, hellhäutig und schlank sein. An seinem Schienbein habe er zwei sich kreuzende Narben. Er trug eine kurze hochgekrempelte dunkle Hose, ein helles T-Shirt, eine Kappe, eine Halskette und hatte einen schwarzen Rucksack dabei. Wer hat auf dem stillgelegten Gelände etwas Verdächtiges beobachtet? Wem sind das Mädchen und der Unbekannte in der Frankfurter Straße aufgefallen? Hinweise nimmt die Gießener Kriminalpolizei unter 0641/7006-6555 entgegen.