Gießen: Im Bereich des Hauptbahnhofs Gießen ist es am späten Sonntagnachmittag (28.11.21) gegen 16:50 Uhr zu einer Kollision zwischen einem Zug und einem sogenannten Schwerkleinwagen, einer Art „Schienenbagger“ gekommen. Ersten Ermittlungen zufolge führte ein 35-jähriger Arbeiter mit diesem Schotterarbeiten am Gleisbett durch. Dabei ragte der Ausleger des Schwerkleinwagens in das Streckenprofil des Nachbargleises, auf dem sich die mit rund 80 km/h herannahende und mit rund 80 Fahrgästen besetzte Regionalbahn befand. Der Triebfahrzeugführer leitete eine Schnellbremsung ein, konnte die Kollision jedoch nicht mehr verhindern. Glücklicherweise wurden dabei keine Personen verletzt. Es entstand Sachschaden.


Bild: Bundespolizei Kassel

Aufgrund des Vorfalls, den Ermittlungs- und Aufräumarbeiten ist die Bahnstrecke seit dem späten Sonntagnachmittag gesperrt.

Die Bundespolizeiinspektion Kassel hat die Ermittlungen aufgenommen und ein Strafverfahren wegen des Verdachts des „Gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr“ eingeleitet.

Wer weitere Angaben zum Unfallhergang machen kann, wird gebeten, sich bei der Bundespolizeiinspektion Kassel unter der Tel.-Nr. 0561 81616-0 oder über www.bundespolizei.de zu melden.