Beamte der Kriminalpolizei kontrollierten in den vergangenen Wochen vermehrt in der Innenstadt, nachdem Hinweise zu auffälligen Personen eingingen, die sich vor allem am Lindenplatz, Brandplatz und Kirchenplatz aufhalten sollen. Ein mutmaßlicher Drogendealer befindet sich inzwischen wegen des Verdachts des illegalen Handels mit Betäubungsmitteln in Untersuchungshaft.

Am Montag, 12. September, beobachteten die Ermittler die Abwicklung eines Drogengeschäfts und nahmen die beteiligten drei Männer vorläufig fest. Dabei handelte es sich um den 32-jährigen Käufer sowie um einen 27-Jährigen, der in Kontakt mit dem Verkäufer stand. Bei ihm fanden sie noch geringe Menge Kokain, Marihuana und Haschisch. Beide Männer sind bereits polizeibekannt und durften nach Abschluss der Maßnahmen aufgrund fehlender Haftgründe gehen.

Zusätzlich nahmen die Beamten noch einen dritten Mann fest, den mutmaßlichen Drogendealer. Bei ihm handelt es sich um einen 31-jährigen Algerier, der sich ersten Ermittlungen zufolge illegal in Gießen aufhielt und ebenfalls schon polizeibekannt ist. In seiner Wohnung fanden die Beamten Utensilien für den Drogenhandel sowie offenbar illegal erworbene Gegenstände. Sicherstellungen und entsprechende Strafanzeigen waren die Folge.

Bei der Vorführung des 31-Jährigen erließ der zuständige Haftrichter am Amtsgericht Gießen auf Antrag der Staatsanwaltschaft Gießen einen Untersuchungshaftbefehl wegen des Tatverdachts des illegalen Handels mit Betäubungsmitteln und dem Haftgrund der Fluchtgefahr, so dass sich der Algerier nun in einer Justizvollzugsanstalt befindet.