Langgöns/Linden: Einer Kontrolle wollte sich der Fahrer eines Opel aus dem Wetteraukreis entziehen. Eine Polizeistreife wollte den PKW am Samstagmorgen gegen 06.55 Uhr in Dornholzhausen kontrollieren. Als eine Polizistin aus dem Streifenwagen stieg, drückte der 18-Jährige aufs Gaspedal und fuhr in Richtung des Streifenwagens. Die Polizistin sprang, um einen Zusammenstoß mit dem PKW zu vermeiden, zur Seite und konnte somit eine Verletzung verhindern. Der Opel war dann, teils, mit deutlich über 120 km/h in Dornholzhausen, Hüttenberg-Hochelheim und in Linden unterwegs. Während der Flucht fuhr der Fahrer mit seinem Fahrzeug mehrfach in den Gegenverkehr. In der Hauptstraße in Hochelheim fuhr der Fahrer mit wenigen Metern Abstand und deutlich überhöhter Geschwindigkeit an einem Radfahrer vorbei. In Großen-Linden flüchtete er von der Carl-Benz-Straße über einen Radweg in Richtung Robert-Bosch-Straße und stieß mit zwei Begrenzungspfosten zusammen.

18-Jähriger stellt sich der Polizei

Im Industriegebiet prallte das Auto zunächst gegen zwei Poller und in Höhe der Firma „Metro“ gegen einen großen Findling. Das Fahrzeug war nicht mehr fahrbereit und der Fahrer sowie ein Beifahrer flüchteten zu Fuß von der Unfallstelle. Eine leichtverletzte 16-jährige Insassin blieb zurück. Eine Rettungswagenbesatzung kümmerte sich um die Jugendliche. Wenige Stunden später stellte sich der 18-Jährige in Begleitung seines Vaters der Polizei. Da der Verdacht des Konsums von Drogen und Alkohol bei ihm bestand, musste der junge Mann eine Blutprobe über sich ergehen lassen. Die Polizei sucht nach Zeugen, insbesondere nach dem Fahrradfahrer und nach weiteren Verkehrsteilnehmern, die möglicherweise gefährdet wurden.

Hinweise nimmt die Polizeistation Gießen-Süd unter 0641/7006-3555 entgegen.