Auch in den Wintermonaten nutzen Schüler für den täglichen Weg zur Schule das Fahrrad. Dabei ist es im Hinblick auf die „dunkle Jahreszeit“ für die Verkehrssicherheit unabdingbar, dass die genutzten Räder u. a. über funktionstüchtige Beleuchtungs- und Bremseinrichtungen verfügen, um so das Gefahrenpotential eines Verkehrsunfalles zu minimieren.

In Kooperation mit einer Schule in der Dietrich-Bonhoeffer-Straße nahmen Polizisten am Donnerstag die Bikes der Schülerinnen und Schüler unter die Lupe. Zwischen 07.10 und 08.10 Uhr stoppten die Kontrolleure insgesamt 15 Radfahrer- und Radfahrinnen. Lediglich bei drei Schülern und einer Lehrkraft stellten die Beamten keinerlei Mängel.

Bei elf Kontrollierten leisteten die Beamten Aufklärungsarbeit und präventive Gespräche, da an ihren Rädern kleinere und größere Mängel zu beanstanden waren. Die Schüler, bzw. deren Eltern sind aufgefordert, die Mängel zu beseitigen und erhielten darüber hinaus das Merkblatt „Das verkehrssichere Fahrrad“

Die Polizei weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass zuverlässige Bremsen und eine gute Beleuchtung in der dunklen Jahreszeit besonders wichtig sind. Immer mehr Schülerinnen und Schüler fahren auch im Winter regelmäßig mit dem Fahrrad zur Schule. In dieser Jahreszeit ist allerdings die Unfallgefahr wegen Glätte und schlechter Sicht besonders hoch. Es empfiehlt sich deshalb, das Rad auch auf seine Funktionsfähigkeit zu überprüfen und einen kleinen Sicherheitscheck durchzuführen.