Nachtigall Foliendesign

Ehringshausen – Wetzlar: Eine ganze Latte an Strafverfahren kommen auf einen 19-jährigen Rollerfahrer zu, nachdem er gemeinsam mit seinem Sozius einer Herborner Streife entkommen wollte. Letztlich endete die Verfolgungsfahrt mit der Festnahme beider jungen Männer.

Am Dienstagnachmittag (18.05.2021) fiel einer Herborner Streife am Bahnhof in Ehringshausen ein mit zwei jungen Männern besetzter Motorroller auf. Für einen mit einem Versicherungskennzeichen zugelassenen Roller war dieser eindeutig zu flott unterwegs. Die Polizisten wollten das Duo anhalten, der Fahrer reagierten jedoch nicht auf Anhaltezeichen und Lautsprecherdurchsagen und fuhr über den Radweg in Richtung Aßlar davon. Teilweise mit 80 km/h schoss der Roller in halsbrecherischer Fahrt an Fußgängern und Radfahrern vorbei. In Aßlar lenkte der Fahrer auf die Bundesstraße 277. In Richtung Wetzlar missachtete er bei deutlich über 50 km/h Geschwindigkeit das Rotlicht mehrerer Ampeln. Dabei ignorierte er weiter sämtliche Anhalteaufforderungen der Polizei. Die Fahrt führte über die Hermannsteiner Straße in Richtung Nordseite des Bahnhofs, währenddessen die Herborner Polizisten per Funk Unterstützung von der Wetzlar Polizei anforderten. Am Bahnhof entwischte das Duo der Streife an einen Fußgängerbereich, der mit Pollern versperrt ist. Den mutmaßlichen Sieg über die Polizei quittierte der Sozius mit einem ausgestreckten Mittelfinger in Richtung der Polizisten.

Eine Streife der Wetzlarer Ordnungshüter entdeckte den Roller wenig später in der Straße Carolinenhütte und nahm die Verfolgung auf. An der Einmündung zum Niedergirmeser Weg berührten sich Funkwagen und Roller, hierbei fiel das Kennzeichen des Mopeds ab. In der Otto-Wels-Straße berührten sich Streifenwagen und Roller erneut, hierbei kamen Fahrer und Sozius zu Fall und rannten davon. Den Sozius fingen die Polizisten sofort ein. Der Fahrer verlor bei dem Sturz einen Schuh und rannte davon. Einem aufmerksamen Anwohner fiel der junge Mann in einem Gebüsch in der Loherstraße auf, wo er sich offensichtlich versteckt hielt. Nach einem Hinweis des Anwohners über den Notruf an die Polizei, klickten auch bei dem Fahrer die Handschellen. Beide trugen leichte Verletzungen durch den Sturz davon, lehnten jedoch Untersuchungen durch eine Rettungswagenbesatzung ab.

Der Alkoholtest des 19-jährigen Roller-Fahrers brachte es auf einen Wert von 0,99 Promille. Der des 16-jährigen Sozius aus Hüttenberg auf 0,11 Promille. Beide mussten zur Personalienfeststellung mit auf die Wetzlarer Wache. Der Vater des Jugendlichen holte dort ihn ab. Der in Wetzlar lebende Fahrer musste sich einer Blutentnahme unterziehen und durfte anschließend ebenfalls die Polizeistation verlassen.

Das Versicherungskennzeichen des Rollers stammt aus dem Jahr 2018. Zudem soll ein Gutachten Klarheit über mögliche technische Veränderungen bringen, die das Gefährt auf bis zu 80 km/h beschleunigen ließen.

Auf den Fahrer kommen nun Strafverfahren wegen des Fahrens unter Alkoholeinfluss und ohne die erforderliche Fahrerlaubnis sowie wegen Straßenverkehrsgefährdung, Zulassungsverstößen, Urkundenfälschung, Kennzeichenmissbrauch sowie Verkehrsunfallflucht zu. Gegen seinen jugendlichen Mitfahrer ermittelt die Polizei wegen Beleidigung.