Gießen: Viel Aufregung gab es gestern Nachmittag (24.8.16:25 Uhr) für einen 37-jährigen Familienvater aus Darmstadt. Der Mann war mit seinem 4-jährigen Sohn mit dem Zug nach Frankfurt a.M. unterwegs. Bei Halt im Bahnhof Marburg stieg der Junge unbemerkt aus dem Zug. Kurz darauf schlossen die Türen und der Zug fuhr ab.

Vater drin – Kind draußen – Der Zug rollt
Eine Zugbegleiterin wurde auf das Kind am Bahnsteig aufmerksam und nahm ihn in ihre Obhut und verständigte Anschließend wurde umgehend das Bundespolizeirevier Gießen verständigt. Die Zugbegleiterin nahm den Jungen bis nach Gießen mit, wo er später der Bundespolizei übergeben wurde. Während der Fahrt wurde sich um den Jungen gekümmert und er durfte sich u.a. den Führerstand des Zuges anschauen.

Glückliches Ende

Der Vater wandte sich nach einer erfolgten Lautsprecherdurchsage im Zug an das Zugpersonal, das ihm mitteilte, dass der Junge in die Obhut der Bundespolizei in Gießen übergeben wurde. Gegen 17:30 Uhr kam der Vater beim Bundespolizeirevier Gießen an und Vater und Sohn waren wieder vereint.