Fernwald: Eine 58-jährige Frau aus Fernwald brachten Straftäter durch betrügerische Nachrichten über den Messenger-Dienst WhatsApp dazu, insgesamt knapp 2.000 Euro an sie zu überweisen. Erstmals kontaktiert hatten die Kriminellen die Geschädigte am späten Dienstagabend und sich als eines ihrer Kinder ausgegeben, dessen Handy kaputt sei und man daher nun eine neue Nummer habe. Da man sich aktuell in einer finanziellen Notlage befände, bat man die vermeintliche Mutter, eine eilige Zahlung zu übernehmen. Im Glauben, ihrem Sprössling unter die Arme zu greifen, veranlasste die Geschädigte dann eine Sofortüberweisung. Erst als sie am nächsten Tag per Handy um Geld gebeten wurde, fiel der Betrug letztlich auf. Die Frau erstattete Anzeige.