Am Freitag, 17.06.2022, kam es zwischen 21.15 und 23.30 Uhr zu zwei versuchten Raubtaten und einer vollendeten Raubtat im Innenstadtbereich von Gießen. Die Taten ereigneten sich in den Bereichen „Neustadt/Pfarrgarten/Tiefenweg“.

Die erste Tat passierte gegen 21.15 Uhr in der Neustadt. Zwei männliche Täter traten im Bereich der Eisdiele/Neustadt an eine männliche Person heran, besprühten ihn mit Pfefferspray und versuchten vergeblich dessen Handy aus der Hosentasche wegzunehmen. Im Anschluss bedrohten sie den 18 – jährigen Rüsselsheimer noch mit einem Messer. Der 18 – Jährige wurde dabei leicht verletzt. Die Ermittlungen und Fahndungsmaßnahmen führten zu einem 18 – jährigen Algerier. Er wurde nach den polizeilichen Maßnahmen aufgrund fehlender Haftgründe wieder entlassen. Die zweite Person konnte entkommen. Es konnte ermittelt werden, dass es sich dabei um einen 37 – jährigen Algerier handelt. Offenbar war der 37 – Jährige dann wenig später für einen Handtaschenraub im Bereich des Pfarrgartens verantwortlich. Er schlug und trat auf eine Frau ein. Als die Geschädigte zu Boden fiel, nahm der mutmaßliche Räuber die Handtasche an sich und rannte davon. Die Frau wurde ebenfalls leicht verletzt. Gegen 23.30 Uhr kam es dann im Tiefenweg zum dritten Raub. Auch hier war offenbar der 18 – jährige Algerier, der schon als Tatverdächtiger im ersten Raub ermittelt wurde, vermutlich verantwortlich. Er soll einen 21 – Jährigen mit einem Pfefferspray besprüht und von ihm Bargeld gefordert haben. Zeugen gingen dazwischen und verhinderten den Raub. An dem versuchten Raub soll dann auch wieder der zuvor genannte 37 – Jährige Algerier beteiligt gewesen sein. Die Ermittlungen dazu dauern an. Die mit dem Fall befasste Kriminalpolizei sucht Zeugen: Wer hat einen der Vorfälle beobachtet und kann Hinweise zu den Tätern oder den Tathergängen geben. Hinweise dazu bitte an Kriminalpolizei Gießen unter der Telefonnummer 0641/7006-6555.