Gießen: Mehrere Kontrollen führte die Polizei am Mittwoch (26.1.) im Stadtgebiet durch. Dabei kontrollierte sie insgesamt 19 Fahrzeuge und schaute auch bei Personengruppen genauer hin. Unterstützung erfuhren die Gießener Polizistinnen und Polizisten von Kolleginnen und Kollegen der Bereitschaftspolizei. Am Marktplatz fielen vier Leute durch Alkoholkonsum und Pöbeleien auf. Sie wurden zur Ordnung gerufen, des Platzes verwiesen und verschwanden schließlich auch wie gefordert. Im Rahmen mobiler Kontrollen hielten die Fahnder etwa 20 Fahrzeuge an. In vier Fällen erwischte man Fahrer mit dem Handy in der Hand. Sie erwartet nun ein Bußgeld. Auch um getunte PKW kümmerten sich die Kontrolleure. Bei zwei der unter die Lupe genommenen aufgemotzten Autos mussten lediglich geringe Mängel festgestellt werden, z.B. ein Nummernschild, das mit Magnet befestigt war und mit Folie überzogene Nebelscheinwerfer.

Die Autos müssen nach Behebung dieser Mängel nochmal vorgestellt werden. Gravierender jedoch waren die Veränderungen an einem weiteren PKW. Aufgrund einer umgebauten Bremsanlage in Verbindung mit den genutzten Reifen und der Tieferlegung des VW Caddy erlosch die Betriebserlaubnis. Einen Fahrzeugschein konnte der 23-jährige Nutzer nicht vorlegen. Das Fahrzeug durfte so nicht weiterfahren.

Nachdem der junge Mann die Folierung der Seitenscheiben entfernt hatte, eskortierten die Schutzleute das Auto zum TÜV. Dort wird es nochmals einer genauen Prüfung unterzogen. Weitere Kontrollen für die Sicherheit im Straßenverkehr werden folgen.